Biografie

Ausbildung:

Ihren ersten Klavierunterricht erhielt Gerit Lense bereits mit 5 Jahren am Wiesbadener Konservatorium und in Mainz bei den Konzertpianisten Hildegard Stenda und Wilhelm Ohmen.
Nachdem ihre Familie nach Mannheim übersiedelte nahm sie Unterricht bei Werner Feyrer.
An den einzigen zwei Wettbewerben, an denen sie teilnahm (Kiwaniswettbewerb Mannheim, Wettbewerb des Klavierhaus Schulz Wiesbaden) ging sie als Preisträgerin hervor.

Nach ihrem Abitur ging sie an die Staatliche Hochschule für Musik und Kunst nach Stuttgart und studierte Hauptfach Klavier bei Frau Prof. Renate Werner, und nach ihrem Diplom weiter in einem künstlerischen Aufbaustudium an der Staatlichen Hochschule für Musik und Theater in München bei Frau Prof. Margarita Höhenrieder und Ayami Ikeba.
Dazwischen erweiterte sie Ihre technischen und musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten in einem Auslandsstudium am Conservatorio Superior Municipal de Musica bei Maria Jesus Crespo.

Künstlerische Fortbildungen und Meisterkurse besuchte sie bei:
Karl Heinz Kämmerling, Jürgen Uhde, Vladimir Pseisahov, Edith Picht- Axenfeld, Elza Kolodin, Konrad Elser, Andras Hamary, Nina Svetlanova, Elena Camarene , Friedmann Kessler u.a.

Gelegentlich ergänzende und weiterbildende Studien nimmt sie bei Prof. Bernd Glemser.

Gerit Lense war Stipendiatin der Richard Wagner Stiftung

Künstlerische Tätigkeit:

Gerit Lense machte sich sowohl als Solistin als auch als Kammermusikerin und Liedbegleiterin einen Namen.
Als Kammermusikerin arbeitete sie mit dem ukrainischen Geiger Artur Medvedev zusammen und gab diverse Konzerte in München und in der Reihe der Emmeringer Bürgerhauskonzerte.

Als Liedbegleiterin trat sie in München (u.a. Gasteig), Bern, Oettingen und Bad Füssing auf.

Als Solistin hatte sie bisher unter anderem z.B.
Auftritte (Klavierkonzert) mit dem Radio Symphonieorchester Pilsen.
Klavierabende in diversen Kulturreihen z.B. wiederholt bei den Rieser Kulturtagen oder in der Reihe der Illinger Rathauskonzerte, in der Staatsbibliothek München sowie in Spanien.

2008 wurde sie als Solistin (Klavierkonzert) mit Mitgliedern der Münchner Philharmoniker in der Philharmonie im Gasteig in München engagiert.

Auch hatte sie wiederholt solistische Rundfunkaufnahmen beim Bayerischen Rundfunk.

Seit einigen Jahren setzt sie sich zur Verbreitung des Klavierwerkes von Joseph Haas ein.
Hierfür spielte sie bereits zwei Solo CDs bei der Plattenfirma Cavalli Records ein, die 2004 und 2009 im Handel erschienen sind.

Charakteristiken:

“Ihr Feingefühl lässt sie sowohl zu einer begnadeten Solistin als auch zu einer nuancenreichen Duopartnerin werden“ (NMZ)

“…Sensibilität und dem Gespür für Sanglichkeit, Linie und großem Atem, ausgefeilter Technik und subtiler Anschlagskultur…“ (Saarbrücker Zeitung)

“….konnte die Pianistin mit Klangsicherheit, makeloser Virtuosität und Einfühlsamkeit für gesangliche Melodik das Publikum bezaubern…“ (Saarbrücker Zeitung)

“Gerit Lense scheint die ganze Palette des Weltschmerzes in ihren Fingern zu haben…“ (Rieser Nachrichten)

„… schöpfte die Pianistin die klanglichen Möglichkeiten ihres Instruments voll aus und verband wuchtige Akkorde mit perlenden Läufen und rhythmischen Finessen“ (SZ)

„…die musikalischen Kostproben aus dem Klavierwerk…souverän serviert von Gerit Lense…“ (SZ)

“ gelang ihr die Darstellung der in liedhafter Melodik romantisch schwärmenden Spielereien durch die ausgeprägte Gestaltung der reizenden Modulationen besonders eindringlich…“ (Rieser Nachrichten)

„…bewältigte die Interpretin mit höchster Konzentration und meisterlichem Spiel…“ (Rieser Nachrichten)

„ Die Sonate (Haas, op. 46 a- Moll), die geradezu symphonische Ausmaße hatte, nicht nur wegen der 45 Minuten Länge, sondern auch aufgrund der hohen technischen Anforderungen, bewältigte die Interpretin mit höchster Konzentration und meisterlichem Spiel“ (Rieser Nachrichten 2007)